globaleproduktion_1

Handbuch Globale Produktion

Abele, Eberhard; Kluge, Jürgen; Näher, Ulrich; (Hrsg)
2006 GEB
ISBN / Best.Nr.: 3446406107
Verlag / Hersteller: HANSER FACHBUCHVERLAG

Optimierte Produktionsnetzwerke bedeuten für Unternehmen einen gewaltigen strategischen Vorteil. Neben der Erschließung neuer Märkte kann globale Produktion gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Aber viele Unternehmen lassen diese Chancen ungenutzt.

Wie Unternehmen ihre Produktionsarchitektur an die Herausforderungen der globalisierten Weltwirtschaft anpassen können, beschreibt das Handbuch Globale Produktion. Unter der Leitung von Jürgen Kluge und Ulrich Näher sowie von Eberhard Abele, Inhaber des Lehrstuhls für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) an der Technischen Universität Darmstadt, hat ein Autorenteam auf mehr als 400 Seiten alle Aspekte globaler Produktionsnetzwerke beschrieben.

Ihr Fazit: Effiziente globale Wertschöpfungsketten aufzubauen, ist eine wesentliche Kompetenz produzierender Unternehmen. Hierbei sind sie als Gestalter gefordert. Absatzmärkte und Produkte verändern sich deutlich schneller als historisch gewachsene Standortstrukturen. Die Folge: Unternehmen sind vielfach nicht optimal aufgestellt, sie verschenken im weltweiten Wettbewerb erhebliche Potenziale. Die Autoren zeigen in neun Kapitel, wie es besser geht. Angefangen von den historischen Aspekten der globalen Produktion über Gestaltung globaler Produktionsnetzwerke bis zu deren Management.

Das zehnte Kapitel widmet sich den volkswirtschaftlichen Implikationen aus der Sicht vier renommierter Wirtschaftsexperten: Jürgen Kluge beschreibt die Unternehmerperspektive. Bert Rürup, der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, beschreibt die gesamtwirtschaftliche Perspektive. Hubertus Schmoldt plädiert aus Sicht der Arbeitnehmer und als Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie und Energie dafür, die Globalisierung gerecht zu gestalten. Der Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Dieter Brucklacher, schildert, was Globalisierung für eine stark exportorientierte Industrie wie den Maschinenbau bedeutet.

Angeregt wurde das „Handbuch Globale Produktion“ durch das Forschungsprojekt ProNet: Gemeinsam mit dem Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) an der Technischen Universität Darmstadt hat McKinsey dort die Auswirkungen globaler Produktion auf Industrieunternehmen und die Entwicklung neuer Ansätze zur strategischen Standortplanung untersucht. Im Rahmen dieses Projekts wurden über 100 Manager in mehr als 50 Unternehmen in Europa, Amerika und Asien interviewt und zahlreiche Fallbeispiele analysiert.

Das „Handbuch Globale Produktion“ wendet sich an eine breite Zielgruppe: Dem Topmanager soll es dank seiner breiten und tiefen Faktenlage wesentliche Erkenntnisse zur strategischen Gestaltung von Produktionsnetzwerken vermitteln. Die in ihm aufgezeigten Trends für die weitere Entwicklung von Standortfaktoren sind wichtige Grundlagen, um das eigene Produktionsnetzwerk neu zu gestalten. Konkrete Hilfestellung bieten dabei so genannte Vorgehensmodelle.

Für den Werksleiter, den im Ausland Tätigen oder den Mitarbeiter im Projektteam sind vor allem die praktischen Hinweise relevant. Sie reichen von konkreten Vorschlägen zur Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsrechnung bis hin zur Darstellung der operativen Erfolgsfaktoren und zum Vorgehen beim Standortaufbau. Anhand von Unternehmensbeispielen werden erfolgreiche Konzepte zum Standortaufbau vorgestellt.

Aber auch Misserfolge einzelner Unternehmen werden analysiert. Die zahlreichen Beispiele und Fallstudien helfen, globale Produktion in seiner praktischen Dimension begreifbar zu machen. Nicht zuletzt richtet sich das Buch auch an Studierende im Hauptstudium, die das Thema Produktionsmanagement vertiefen wollen. Neben strategischen Fragen und operativen Umsetzungskonzepten bietet das Buch Grundlagen zu Investitionsrechenverfahren für Standortentscheidungen.

Die Autoren

Prof. Dr. Eberhard Abele ist Leiter des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) an der Technischen Universität Darmstadt. Er hat verschiedene Projekte zur Neuausrichtung von Produktionsnetzwerken geleitet und sammelte als Leiter der Fertigungsplanung bzw. Technologieentwicklung und Werkleiter in der Industrie umfangreiche internationale Erfahrungen.

Prof. Dr. Jürgen Kluge ist Director im Düsseldorfer Büro von McKinsey und leitete von 1999 – 2006 das deutsche Büro. Seine Schwerpunkte sind Strategie, Technologiemanagement und Innovation vor allem bei international tätigen Unternehmen des Automobil-, Maschinen- und Anlagenbaus. Seit 2004 lehrt er als Honorarprofessor am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) an der Technischen Universität Darmstadt.

Dr. Ulrich Näher ist Principal im Münchner Büro von McKinsey. Er leitet die europäische Product Development Practice und ist Mitglied in den Sektoren High Tech und Automotive & Assembly. Ulrich Näher arbeitet für Automobilhersteller sowie für Unternehmen der Elektronik- und Halbleiterindustrie, die er in Fragen zu den Bereichen Forschung und Entwicklung, Produktion und Beschaffung berät.

«zur Übersicht