EIT Manufacturing: Eine Zukunftsvision

Die Arbeitsgruppe Bildung entwickelt zertifizierte Bildungsprogramme für die europäische Fertigungstechnologie

21.05.2019

EIT Manufacturing bringt führende Unternehmen, Universitäten und Forschungsinstitute zusammen, um die Wettbewerbsfähigkeit Europas in der Fertigungstechnologie zu stärken. Dabei hat der Bildungsbereich höchste Priorität. EIT Manufacturing verfolgt einen europaweiten Ansatz und verbindet Innovation und unternehmerische Fähigkeiten, um die Zukunft des verarbeitenden Gewerbes zu gestalten. Qualifizierte Fach- und Führungskräfte für die Zukunft benötigen daher neue Bildungsmodelle.

EIT Manufacturing verfolgt das ehrgeizige Ziel, 50.000 Menschen im verarbeitenden Gewerbe bis zum Jahr 2030 aus-, um- und weiterzubilden. Dazu werden gegenwärtig mehrere Programme und Aktivitäten für unterschiedlichste Zielgruppen (z. B. Schüler, Studenten, Doktoranden, Facharbeiter) entwickelt. Dies geschieht durch die „Education Working Group“ (EWG), die Bildungsarbeitsgruppe innerhalb des EIT Manufacturing.

Die rund 25 Mitglieder der Arbeitsgruppe (Experten aus den Bereichen Industrie, Bildung und Forschung) trafen sich am 02. und 03. Mai zu ihrem zweiten Arbeitstreffen in der ETA-Fabrik des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt. Diskutiert wurden Anforderungen, Inhalte und Ziele zukünftiger EIT-zertifizierter Master- und PhD-Programme. Die Integration der Lehr- und Lernfabrikkonzepten sowie das digitale Lernen im Rahmen der Bildungsstrategie von EIT Manufacturing waren weitere Themenschwerpunkte.

Paola Fantini (Politecnico di Milano / Co-Interimsdirektorin für Bildung im EIT-Manufacturing) erklärte: „Wir strukturieren derzeit unsere Bildungsaktivitäten und definieren die nächsten Schritte für die Entwicklung unserer EIT Manufacturing Master- und PhD-Programme. Dabei ist die Einhaltung der Kriterien des EIT-Siegels erforderlich, aber die Programme werden auch Lehr- und Lernfabriken sowie digitales Lernen nutzen und integrieren. “In diesem Zusammenhang ist die „Guided Learning Platform“ ein zentrales Element, das künftig zur Vermittlung von Lerninhalten in digitaler Form implementiert wird. Durch den offenen Ansatz und das geplante Freemium-Modell stehen die digitalen Inhalte neben den Partnern von EIT Manufacturing auch der gesamten Fertigungsbranche zur Verfügung.

Reinhard Pittschellis (FESTO didactic / Interimsdirektor für Bildung im EIT Manufacturing) erläuterte die Bedeutung dieser neuen Lernplattform: „Unsere Guided Learning Platform wird die europäischen Fertigungsmitarbeiter mit leistungsfähigen „On-the-Job“-Lernprogrammen unterstützen und den Studierenden im Bereich Fertigungstechnik digitale Lernmedien der neuesten Generation zur Verfügung stellen .

Die beiden EIT-Bildungdirektoren waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Arbeitstreffens, das zu neuen EIT-zertifizierten „Bildungsprodukten“ im Bereich Produktionstechnologie führen wird.

HINTERGRUND:

EIT Manufacturing ist ein Konsortium von 50 Organisationen, darunter Volkswagen, Volvo, die Technische Universität Darmstadt, die französische Kommission für alternative Energien und Atomenergie (CEA), Siemens, die Slowakische Technische Universität und Whirlpool Europe. Das Netzwerk wird vom Europäischen Innovations- und Technologieinstitut (EIT) unterstützt, einer unabhängigen EU-Einrichtung, die es Innovatoren ermöglichen soll, ihre besten Ideen in Produkte, Dienstleistungen und Arbeitsplätze für Europa umzusetzen.

Das EIT wurde 2008 ins Leben gerufen, um die Innovationsfähigkeit Europas zu fördern. Als integraler Bestandteil von Horizont 2020, dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation 2014-2020, handelt es sich um eine einzigartige EU-Initiative, die Wirtschaft, Bildung und Forschung vollständig integriert. Das Institut unterstützt die Entwicklung dynamischer europaweiter Partnerschaften zwischen führenden Universitäten, Forschungslabors und Unternehmen – den Innovation Communities. Jedes einzelne Projekt konzentriert sich auf eine spezifische globale Herausforderung. Bisher wurden acht davon vom EIT in den Bereichen Klima, Digital, Gesundheit, Energie, Lebensmittel, Rohstoffe, Produktion und urbane Mobilität erstellt.

EIT MANUFACTURING – INNOVATION MÖGLICH MACHEN

Weitere Informationen unter https://eit.europa.eu/activities/education/eit-label und https://eit.europa.eu/eit-community/eit-manufacturing

Kontakt: Christian Bölling