Energietechnologien und Anwendungen in der Produktion

Die Energiewende mit steigenden Energiepreisen, volatilen Energiemärkten und eine wachsende Umwelt-verantwortung stellen Unternehmen des verarbeiten-den Gewerbes vor neue Herausforderungen. Vor allem der Energie- & Ressourceneffizienz in der Produktion kommt eine wachsende Bedeutung zu, um normative Vorgaben zu erfüllen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Zeitgleich können Produktionsbetriebe durch einen flexiblen Energieeinsatz Kosten reduzieren und das Strom-netz stützen.

In einem interdisziplinären Team von aktuell 21 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern forscht die Gruppe „Energietechnologien und Anwendungen in der Produktion“ an einer Vielzahl an Aspekten rund um die Themen Energieeffizienz, Energieflexibilität und Ressourceneffizienz in der Produktion. Diese übergeordneten drei Themenfelder werden in den Forschungsschwerpunkten „Energieoptimierte Produktionsmaschinen“, „Energieoptimierte Versorgungssyteme“, „Energiemanagement und Monitoring“, „Simulation von Energiesystemen“ und „Künstliche Intelligenz für Energiesysteme“ aufgegriffen.

Die energetischen Optimierungen reichen von einzelnen Maschinen bis zur ganzheitlichen energetischen Optimierung der Produktionsumgebung. Sowohl die effiziente Auslegung von Komponenten und Systemen (Maschinen, Versorgungstechnik) als auch das synergetische Zusammenwirken von vernetzten Systemen und regelungstechnischen Fragestellungen sind Bestandteil der Forschung. Hierfür werden auf verschiedene Betrachtungsebenen ausgerichtete Simulationsmodelle entwickelt, die in der energieeffizienten Maschinenentwicklung, Maschinensteuerung sowie in der Produktions- und Fabrikplanung Einsatz finden. Digitale Werk-zeuge sind aber nicht nur in der Simulation eine der Kernkompetenzen des Teams: Wertvolle Energiedaten sind das Fundament aller Analysen und Voraussetzung für die anschließende Optimierung. Deren systematische Erfassung sowie Analyse durch Verfahren des Maschinellen Lernens und der Künstlichen Intelligenz sind daher wichtige Elemente der Forschungsaktivitäten.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.eta-fabrik.de

Die ETA-Fabrik auf dem Campus Lichtwiese