RQLes

RQLes – Reifegradbasierte, multidimensionale Qualitätsentwicklung von komplexen Lernsystemen am Beispiel der Lernfabriken für die Produktion

© PTW| Judith Enke

Motivation

Mitarbeiterkompetenzen gelten als Schlüsselressource im unternehmerischen Wettbewerb. Lernfabriken haben sich in den vergangenen Jahren als ein vielversprechender Lösungsansatz zum Kompetenzaufbau von Mitarbeitern unterschiedlicher Branchen bewährt und etabliert.

Die Entwicklung dieser Lernsysteme findet jedoch häufig intuitiv statt. Im Gegensatz zu traditionellen Weiterbildungsformen existieren für Lernfabriken weder Qualitätssysteme noch Qualitätsdefinitionen. Was fehlt, ist ein systematischer Ansatz zur Beurteilung des aktuellen Zustands und dessen Verbesserungspotentiale.

Zielsetzung und Vorgehensweise

Das Projekt möchte das volle Potenzial von Lernfabriken im Speziellen und komplexen Lernsystemen im Allgemeinen ausschöpfen, um aktuellen Herausforderungen in diesem Gebiet zu begegnen. Daher wird ein reifegradbasiertes Qualitätssystem für Lernfabriken formuliert und umgesetzt. Dieses soll es ermöglichen bestehende Lernsysteme kontinuierlich zu verbessern.

Das Qualitätssystem wird dabei für Lernfabriken entwickelt und über teilnehmende Partner validiert. Die Ergebnisse sollen aber auch für komplexe Lernsysteme übertragen werden. Das Forschungsprojekt RQLes möchte damit die Lücke schließen, die im Moment noch für berufliche Weiterbildung hinsichtlich Qualitätssicherung und -entwicklung existiert.

Im Projekt soll ein Beschreibungsmodell für Lernfabriken ausgestaltet werden, aufbauend darauf erfolgt die Definition von Reifegraden und Standards für unterschiedliche Typen von Lernfabriken. Im Anschluss wird ein Qualitätssystem entwickelt, welches Modelle zur Auditierung und Weiterentwicklung beinhaltet. Das Qualitätssystem wird validiert und auf andere Lernsysteme übertragen.